,,Russlanddeutsche“ aus dem Landkreis mobilisieren zu ominöser Demonstration nach SHA

Für Sonntag, den 07.02.2016 rufen ,,Russlanddeutsche“ aus dem Landkreis zu einer Demonstration ,,Gegen Gewalt an Frauen und Kindern“ auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in SHA auf.

Anlass werden einerseits die Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht und andererseits die, wie sich soeben herausstellte, fiktive „Entführung und mehrfache Vergewaltigung“ einer 13-jährigen Deutschrussin durch mehrere Asylbewerber in Berlin, sein.

Auch wenn diese Veranstaltung erst einmal eine ,,begrüßenswerte Intention“ der Verhinderung von Gewalt an Frauen und Kindern aufweist, so ist dennoch Vorsicht geboten und wir raten dringend davon ab, sich an dieser Kundgebung zu beteiligen.

Anhand der Werbematerialien ist bisher weder ein Verantwortlicher/eine Verantwortliche im Sinne des Presserechts, noch ein Anmelder/eine Anmelderin erkennbar.

Dennoch ist es, dank der Facebookgruppe ,,Frieden in SHA“ leicht ersichtlich, welches Klientel sich an der Kundgebung beteiligen wird.
Ein nicht unbeachtlicher Teil der potentiellen Teilnehmer*innen weist sexistische, homophobe, antiamerikanistische, antisemitische und faschistische Züge auf.

Als Paradebeispiel ist der russlanddeutsche Rapper ,,Meijin“ aus Blaufelden bei Crailsheim zu nennen, welcher eben genau jene Eigenschaften aufweist und in diesen Kreisen ,,große“ Anerkennung genießt.
In seinen Videos tritt er gerne aggressiv und offen volksverhetzend auf.

So prangert er in seinem Song: ,,Ein Deutscher Kein Nazi“ in bester Nazi- und Verschwörungsmanier den Verlust der deutschen Identität, den kommenden Volkstod und die fehlende Souveränität Deutschlands an.

In einem weiteren Song hetzt er widerlich sexistisch,homophob, frauenfeindlich sowie antisemitisch und rappt wie folgt mit Neonazi-T-Shirt…..

Zitat:
,,Wir zerfetzen dir dein Arschloch wie ein Jungfernhäutchen“
,,Pussy Riot klatschen? – Ja dann nichts wie los!!!“
,,Putin hat was gegen Schwule?( Pistolenknall) – Richtig so !!!“

Und weiter: ,,Ich klatsche die Merkel weg, wenn sie mir in die Quere kommt !!!“
,,Ich komm mit 1000 Russen und der Bundestag geht drauf!“
,,Wir ziehen es durch bis jeder von den „Rothschilds“ tot ist!“

Diesem Liedtext bedarf es keiner weiteren Erläuterung da es offensichtlich ist, welche Ideologie dahinter steckt.
Meijin ruft offen zur Gewalt an Frauen und Personen auf, die nicht in sein Weltbild passen.

Was er da rappt, ist dem Rapper durchaus, dank des Konsums entsprechender Medien und Verschwörungsfilme bewusst.
Dass der Administrator der Facebookseite: ,,Frieden für SHA“ ein Fan dieses skandalösen Rappers ist, scheint aktuell fast 500 Mitglieder dieser Gruppe nicht zu interessieren.

Dass das Verhindern von Gewalt an Frauen und Kindern nur ein Vorwand für flüchtlingsfeindliche Redebeiträge und das Verbreiten von Verschwörungstheorien ist, liegt somit sehr nahe.

Auffällig ist auch, dass sich wie bei der Facebookgruppe ,,Schwäbisch Hall passt auf“ oftmals Personen, die ansonsten nicht als Antisexisten bekannt sind und sich auch über sexuelle Ausbeutung von Frauen bereichern, als Verteidiger von Frauenrechten präsentieren.
Ganz davon abgesehen, dass Frauen als unmündige Opfer hingestellt werden, für deren Schutz die ,,harten Männer“ nun sorgen müssen.

Aussagekräftig ist ebenso, dass das Frauenzentrum SHA nicht zu den Unterstützern dieser Kundgebung zählt.

Von daher bitten wir, von diesem Aufruf Abstand zu nehmen!

Ähnliche Kundgebungen wie z.B. am 24.01.2016 in Ellwangen haben gezeigt, wie NPD Funktionär*innen und Aktivist*innen rechter Parteien und Organisationen diese unterwanderten.

Wer an dieser Kundgebung teilnimmt, solidarisiert sich mit eben solchen heuchlerischen, neuerlichen ,,Frauenrechtlern“ mit zwei Gesichtern !!
Dass ein beachtlicher Teil der potentiellen Kundgebungsteilnehmer*innen die Verfolgung von Oppositionellen, Homosexuellen und z.B. Frauenrechtler*innen in Russland für richtig empfindet, sollte Anlass genug sein, auf die russischen Zustände, auch in SHA, z.B. am 07.02.2016, hinzuweisen.

Achtet auf Ankündigungen des kreativen Protests gegen diese ominöse Kundgebung !!!
Rassistische und sexualisierte Gewalt verhindern!
Die Basis feministischer Kämpfe darf nicht Rassismus sein!
Refugees welcome!

Lesehinweis:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article151685379/Man-hat-die-reingelassen-Und-uns-gibt-man-nichts.html