Archiv für September 2013

NPD in Crailsheim

Als ein paar engagierte Antifaschisten pünktlich um 10 Uhr am angemeldeten Kundgebungsort in Crailsheim vorbeischauten, deutete bis auf ein martialisches Polizeiaufgebot nichts auf eine NPD Kundgebung hin.
Wirklich nichts?
Bei genauerem hinsehen, konnte man den Bundestagskandidaten der NPD für den Wahlkreis Schwäbisch Hall Friedrich Kellermann inklusive einem NPD-Rentner auf einer Bank sitzend ausmachen. Der 59-Jährige Fleischer aus Kirchberg an der Jagst, Friedrich Kellermann, wartete sichtlich angespannt nahezu eine Stunde am Schweinemarktplatz auf seine Kameraden der NPD, die mit einer fast einstündigen Verspätung, kurz vor 11 Uhr, mitsamt ihrem Flaggschiff und Begleitfahrzeugen auftauchten.
Da ein lautstarker, kämpferischer antifaschistischer Protest aufgrund der kurzen Mobilisierungszeit und dem Montagmorgen um 10 Uhr nicht möglich war, verzichtete die Polizei auf die Komplettabsperrung des Platzes und es ist im nach hinein schade, nicht zahlreicher erschienen zu sein.
Gegen 11 Uhr begann der von ca. 15 NPDlern betriebene braune Spuk dann schließlich vor einem nahezu menschenleeren, dennoch sehr zentralen Platz. Die wenigen Passanten die an der Kundgebung vorbeiliefen echauffierten sich über den Blödsinn den Neidlein, Krämer, Schimmer und Konsorten vom Stapel ließen.
Den ersten Redebeitrag übernahm der verängstigt wirkende JN-Landesvorsitzende und Mitglied im NPD-Landesvorstand Martin Krämer. Mit äußerst zittriger Stimme skandierte er altbekannte rechte Parolen wie:,,Guaden Rostbraten und Mauldäschle anstatt Döner“. Der Auftritt Krämers war bemitleidenswert. Er war sichtlich durch den Wind, es schien so, als sei ihm in letzter Zeit etwas schlimmes wiederfahren.
Als Zweiter Redner trat Arne Schimmer auf. Dieser hatte des öfteren Textaussetzer und Probleme sich zu artikulieren.
Zu guter Letzt ergriff unser allbekannter Hetzer Neidlein das Mikrofon und ließ seiner Ideologie freien Lauf. Größenwahnsinnig und fernab jeder Realität rechnet er fest damit, schon bald das Amt des Bürgermeisters, vermutlich in Gastenfelden, auszuüben. Besonders auf die von ihm genannten ,, Landfahrerzigeuner“ hatte er es abgesehen und er versprach, sich für die Crailsheimer einzusetzen, sobald die ,,2.Asylflut“ Crailsheim erreiche. Hierbei hetzte er besonders gegen das Asylbewerberheim in Ottendorf bei Gaildorf. Lobende Worte fand er lediglich bezüglich der Kroaten, denen er laut eigener Aussage , dank seiner Jahre als Söldner, ,,genetisch sehr nahe“ zu stehen scheint. Wie zu erwarten war Neidleins Rede an Menschenverachtung kaum zu toppen. Alles in Allem war die NPD Kundgebung ein Armutszeugnis der NPD in Baden Württemberg. Friedrich Kellermann ergriff nicht einmal das Wort, sondern stand nur rein dekorativ auf dem Schweinemarktplatz. Erfreulich ist, dass jeder, der den Platz passieren musste (bis auf zwei Vollidioten), die NPD mit Ignoranz bestrafte.
Kurz nach 12 Uhr hatte der Spuk ein Ende – die Crailsheimer schienen sichtlich erleichtert.
Der NPD ist es in Crailsheim nicht gelungen, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Neidlein und Co. Euch sei gesagt:
Heute ist nicht aller Tage, wir sehn uns wieder , keine Frage. Denn, das darf man nicht vergessen, besonders Menschen welche sich für den Land- und Bundestag bewerben, haben Namen und Adressen.

Neidlein nörgelt
Neidlein nörgelt

Krämer klatscht
Krämer schreckt ab

Schimmer scherzt
Schimmer scherzt

Opa war Faschist und ist es Heute noch
Der Rentnerkamerad Kellermanns

Das Volk bejubelt die Bewegung
Das Volk bejubelt die Bewegung