Von Jusos und anderen Nationalisten

Stellungsnahme der autonomen Antifa Schwäbisch Hall zu den Vorfällen während des Jusokonzerts am 09.06.12 im Club Alpha 60:

Währen der Veranstaltung fiel ein Bandmitglied, einer der von den Jusos geladenen Bands, durch das offene Tragen von nationaler Symbolik auf. Da nationale Symbolik stets eine Reproduktion nationaler Verhältnisse ist und somit Ausgrenzung, Vorherrschaft und Überlegenheit reproduziert lehnen wir diese ab.
Ebenso wie wir lehnten dies auch diverse Besucher des als Antifasoli gekennzeichneten Konzertes ab. Diese Besucher ergriffen beherzt die Initiative und wiesen die Träger der Nationalsymbolik auf ihr Fehlverhalten hin. Durch die Uneinsichtigkeit mehrerer anderer anwesenden Personen entstand so ein kleiner Konflikt.
Dieser zeigt uns wie notwendig eine Kritik an nationaler Symbolik bei, auch vermeintlich linken, Veranstaltungen ist.
Dieser Konflikt endete damit, dass die Person welche den Nationalismus reproduzierte, auf unhöfliche Weise, ihrer nationalen Symbolik beraubt wurde.
Auch wenn wir flegelhaftes Verhalten nicht gutheißen, so sind wir doch der Meinung, dass jeglicher Nationalismus in linken Gefilden nichts zu suchen hat und im Notfall auf allen Ebenen mit allen Mittel unterbunden werden muss.
Aus diesem Grund bleibt uns als AASHA nichts weiter zu tun als zu sagen: „Weiter so, gegen das reproduzieren von Nationalismus, dem herrschenden System und seiner Parteien.
„Es gilt, die deutsche Bestie zu besiegen. Sie zu erwürgen und nie wieder erstarken zu lassen.“
Sollte uns diese Bestie in Form der Jusos begegnen so können wir ihr nur entgegen schreiten.
Staat, Nation Kapital, Jusos, Scheisse!